Diakonissenkrankenhaus Dessau

Klinik für Urologie, Kinderurologie und urologische Onkologie

Urologische Tumortherapie

Die Klinik für Urologie, Kinderurologie und urologische Onkologie des Diakonissenkrankenhauses Dessau ist insbesondere auf die Erkennung und Behandlung von gutartigen Tumoren und Krebserkrankungen spezialisiert.

Nierenkarzinom
  • offene oder laparoskopische Entfernung der tumortragenden Niere
  • offene oder laparoskopische Entfernung von Nierentumoren unter Erhaltung ders Organs
  • intraoperativer Ultraschall direkt am Organ
  • intraoperative Schnellschnittdiagnostik (sofortige Gewebeprobeuntersuchung durch Pathologen während der Operation)
  • medikamentöse Tumortherapie: zielgerichtete oder Immuntherapie über die Ermächtigungssprechstunde Urologische Onkologie/Chemotherapie
Harnblasenkarzinom
  • endoskopische Entfernung von Tumoren der Blase über die Harnröhe (transurethrale mono- oder bipolare Elektrosektion und Laserresektion)
  • radikale Blasenentfernung inklusive Harnblasenersatztherapie (Harnumleitung): Ileumconduit, Ersatzblasen, Neoblasen
  • adjuvante lokale Immun- oder Chemotherapie (Einbringen der Medikamente über einen Katheter in die Harnblase = Instillationstherapie der Harnblase)
  • systemische Chemo- und Immuntherapie bei metastasierter Erkrankung
  • medikamentöse Tumortherapie über die Ermächtigungssprechstunde Urologische Onkologie/Chemotherapie
Prostatakarzinom
  • multimodale und individuell abgestimmte Behandlung in unserem Prostatakarzinomzentrum
  • multiparametrische MRT-gestützte Fusionsbiopsie der Prostata
  • radikale retropubische Prostataentfernung (offen, immer potenzerhaltend, wenn möglich), gleichzeitige Entfernung der Becken-Lymphknoten
  • Therapie der Komplikationen und Folgen des Prostatakarzinoms (z. B. Schmerztherapie, Harnableitung)
  • Implantation von Sphinkterprothese (bei Inkontinenz) bzw. Penisprothese (bei Verlust der Erektion)
  • medikamentöse Tumortherapie bei metastasierten Prostatakrebs über die Ermächtigungssprechstunde Urologische Onkologie/Chemotherapie (Hormontherapie, erweiterte Hormontherapie, Chemotherapie, neue Therapien im Rahmen von Studien)
  • Anbindung an unsere kooperierenden Selbsthilfegruppen - weitere Informationen siehe hier
Hodenkarzinom
  • Entfernung des Tumors aus dem Hoden bzw. Entfernung des gesamten tumortragenden Hodens über einen kleinen Leistenschnitt
  • stationäre Polychemotherapie je nach Tumorstadium
  • ambulante Strahlentherapie je nach Tumorstadium
  • wenn nötig: operative Therapie der Lymphbahnen im hinteren Bauchraum (offen oder laparoskopisch, wenn möglich nervschonend)
  • Zweitmeinungszentrum
Peniskarzinom und andere seltene urologische Tumore
  • operative Therapie, z. B. am Penis mit plastischer Rekonstruktion (soweit möglich)
  • medikamentöse Tumortherapie: zielgerichtete Therapie oder Immuntherapie über die Ermächtigungssprechstunde Urologische Onkologie/Chemotherapie
  • Anbindung an spezielle Tumorzentren zur gezielten Weiterbehandlung bei seltenen Tumoren (z. B. Sarkome)